CD-Review: NIGHTWISH: Wishmaster. Mehr von NIGHTWISH

NIGHTWISH: Wishmaster



  • Wenn auch Keyboarder Tuomas behauptet, Nightwish hätten in ihren Songs die Melodic Metal Elemente zurückgefahren, ist "Wishmaster" für mich insgesamt metallastiger als der Vorgänger "Oceanborn". Nightwish bleiben bei ihrem bewährtem Rezept und vermischen Metal mit klassischem Gesang; "Wishmaster" wirkt aber ausgereifter und überzeugender als die Vorgängeralben.

    Das liegt zum einem an Tarjas Gesang, den sich nach wie vor vom üblichen Geträller abhebt. Sie verzichtet beim aktuellen Album auf allzu technische Sperenzien und endloses Tonleitergejodel. Stattdessen legt sie mehr Power und Gefühl in ihren Gesang, was der Musik nur zugute kommt. Ihr Gesang ist und bleibt das Trademark der Band - nur dass auf "Wishmaster" einfach weniger gekünstelt wirkt. Da könnte sich so mancher männlicher Shouter ruhig mal ein Beispiel nehmen, diese Stimme hat eine Kraft, die man nicht allzu oft findet.

    Das Gegengewicht zu dieser wirklich beeindruckenden Stimme bilden die klassischen Gitarrenriffs, für den Nightwish-typischen Bombast sorgen die Keyboards. "Crownless" überrascht mit schönen, melodischen Gitarren-Keyboard-Duellen, "der Titeltrack "Wishmaster" ist ein eigentlich recht traditioneller Song, der durch den Gesang aber zu einem ergreifenden Song wird. "FantasMic" zeigt über acht Minuten lang die Stärke der Band: Stand bisher immer Tarjas Stimme im Vordergrund, so haben es Nightwish jetzt geschafft, mit abwechslungsreicher Instrumentierung gegenzuhalten, ihre Stimme erdrückt die Songs nicht, sondern gibt der traditionellen Umsetztung das gewisse etwas.

    Einziger Kritikpunkt an "Wishmaster" ist, dass das Album insgesamt zu wenig Überraschungen bietet, doch den Nightwish-Fan dürfte das kaum stören, so weiß man wenigstens, was man hat.

    Tracklist:
    She is my sin
    The kinslayer
    Come cover me
    Wanderlust
    Two for tragedy
    Wishmaster
    Bare grace misery
    Crownless
    Deep silent complete
    Dead boy´s poem
    FantasMic

    Line-Up:
    Tarja – Gesang
    Tuomas – Keyboards
    Jukka – Schlagzeug
    Emppu – Gitarre
    Sami – Bass

    Spielzeit: 53:39

    Label: Drakkar/Spinefarm Records

    Veröffentlichungstermin: 29.05.00

    Hompage: http://www.nightwish.com

  •   Über andrea

    Über andrea

    Warum sollte ich für einen Bierdeckel eine extra Hülle kaufen?

    Vampi steht nicht wirklich auf die Rock Guerilla-DVD

    « Weitere Infos und mehr Artikel von andrea »