CD-Review: HEAVENWOOD: Swallow. Mehr von HEAVENWOOD

HEAVENWOOD: Swallow

  • HEAVENWOOD bleiben stur und gehen ihren Weg weiterhin auf dem Pfad, den ihnen PARADISE LOST mit 'Icon' und 'Draconian Times' vorgetrampelt haben...

    Mehr gibt es zu dem Zweitling 'Swallow' fast nicht zu sagen, aber halt doch nur fast...

    Der Hauptteil des neuen Albums machen ganz klar die Songs aus, die eben schon ziemlich an die 'alten' PARADISE LOST erinnern, was konkret harte Riffs, garniert mit einer melodischen Oberstimme, ein tiefer Sänger und schöne, eingängige Melodien bedeutet. Sicher trägt hierzu auch die feste Besetzung eines zweiten Gitarrenpostens bei, der mit Miguel Vaquero belegt wurde.

    Daß aber auch HEAVENWOOD Mut zur Weiterentwicklung haben, beweisen sie auf eine etwas ungewöhnliche Weise...während viele andere Bands des Genres mehr in Richtung Gothic tendieren, holen sich die Portugiesen Verstärkung aus der Heavy-Metal-Ecke in Form von Kai Hansen (GAMMA RAY, Ex-HELLOWEEN), der gleich auf 2 Songs seine Vocals beisteuern durfte. Und dann wird dieser Mann auch noch in dem einzigen Song eingesetzt, der mit einem fast schon Drum&Bass-mäßigen Part begonnen und beendet wird ('Luna'). Das schönste an der Sache finde ich jedoch, daß Kai auf 'seinen' 2 Songs sogar richtig hoch schreien darf, sich also der Band wegen in keinster Weise zurückhalten mußte. Vielleicht finde ich gerade wegen Kai´s Stimme diese beiden Songs als die besten des Albums, wobei 'Downcast' eindeutig der Höhepunkt der CD darstellt. Hier hat dann nämlich noch Liv Kristine (THEATER OF TRAGEDY) ihren Auftritt und so beginnt der Song sehr gem&aum

    Zusammenfassend kann man sagen, daß 'Swallow' zwei echte Reißer am Start hat, umringt von nicht gerade originellen, aber trotzdem guten Gothic-Metal-Songs, so daß das Album all jenen, die sich an Songs im Stile von PARADISE LOST´s 'The Last Time' oder 'Say just Words' noch nicht sattgehört haben, empfohlen werden kann.

    Fierce

    Kontakt: E-Mail Heavenwood@Hotmail.com

    Veröffentlichungstermin: 16.03.98

    Spielzeit: 55.59 min.

    Ernesto Guerra Vocals
    Ricardo Dias Guitars & Vocals
    Miguel Vaquero Guitars
    Bruno Silva Bass
    Joao Soares Synths & Piano
    Dave Jr. Drums

    Produziert von Gerhard Magin
    Erschienen bei Massacre Records

    Tracklist:
    1. Heartquake
    2. Soulsister
    3. Rain of July
    4. Suicide Letters
    5. Shadowflowers
    6. Luna
    7. Season ´98
    8. At once and Forever
    9. Downcast



  •   Über Fierce

    Über Fierce

    ein bisschen komm ich mir grad schon vor wie Brian, als er für den Messiahs gehalten wird

    Andy, gib uns ein Zeichen!

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Fierce »