CD-Review: HATE SQUAD: H8 For The Masses. Mehr von HATE SQUAD

HATE SQUAD: H8 For The Masses

  • cdreview - HATE SQUAD: H8 For The MassesHätte es 1993, dem Gründungsjahr von HATE SQUAD, schon den Begriff Metalcore so verstärkt wie heute gegeben, wäre die deutsche Combo bestimmt in diese Kategorie gesteckt worden.

    HATE SQUAD, dessen Debüt „Theater Of Hate“ (1994) nicht mehr aus meinem Player wollte, waren in der damaligen Zeit zwar recht Death Metal-lastig, aber trotzdem fortschrittlich und andersartig in ihrem Sound. Nun, im Jahre 2004 liefern auch HATE SQUAD mit „H8 For The Masses“ ihren vierten Longplayer und gleichzeitig ihr Comebackalbum (obwohl die Truppe sich nie wirklich aufgelöst hatte) ab. Dabei ist bis auf eine Änderung (Martin Blankenburg an der Gitarre) das Line-Up identisch geblieben.
    Allerdings muss ich sagen, dass das Hannoveraner Quintett mit der aktuellen Scheibe nicht an die alten Erfolgstage anknüpfen kann. Die insgesamt zehn Stücke auf „H8 For The Masses“ halten sich einfach zu nahe am Einheitsbrei des heutigen Metalcores auf. Die Kompositionen sind zwar durch die Bank aggressiv, heftig, groovig und meist voll auf die Zwölf, jedoch vermisse ich das Flair der alten Zeit. Die Melange aus hartem Death/Thrash Metal mit Core-Einschlag und einem guten Schuss an Melodie. Auf „H8 For The Masses“ versucht die Band zwar diese Linie fortzuführen, aber als Fan der alten Veröffentlichung konnten mich lediglich drei Tracks so richtig begeistern. Dies wären der Opener und Titeltrack „H8 For The Masses“, der straight, rhythmisch und hasserfüllt dem Album einen guten Einstieg gewährt. Zwischendurch wird dieser Song immer wieder durch moshige Midtempoparts aufgewertet. Weiterhin weiß das recht kurze „We Are Amused“ zu gefallen. Geprägt durch einen aggressiv-melodischen Chorus und einem coolen Thrash-Grundriff welches sich wie ein roter Faden durch die Komposition zieht. Neben etwas Durchschnittskost, die zwar gut gespielt ist, aber nicht kompromisslos mitreißen kann, bleibt nur noch die Groovewalze„Time For Revenge“ besonders erwähnenswert. Ein Song, der mit Widererkennungswert daher kommt und durch variable Arrangements mit Durchschlagskraft den Metalcore-Fan der Neuzeit sicher gut gefallen dürfte.

    Insgesamt gesehen sind drei herausragende Songs einfach zu wenig nach so langer Abstinenz und stimmt mich persönlich etwas traurig, da ich HATE SQUAD einst in mein Herz geschlossen hatte. Vielleicht wäre es von Vorteil gewesen das Kapitel HATE SQUAD einfach ruhen und die Anhängerschaft der starken 90er-Alben in Nostalgie schweben zu lassen.


    Veröffentlichungstermin: 14.06.2004

    Spielzeit: 43:23 Min.

    Line-Up:
    Burkhardt Schmitt – vocals
    Mark Kühnemann – guitars
    Bauke de Groot – bass
    Helge Dolgener – drums
    Martin Blankenburg – guitars


    Produziert von Herman Frank
    Label: Swell Creek Records

    Hompage: http://www.h8forthemasses.com


    Tracklist:
    H8 For The Masses
    Walls
    Don´t Forget
    Raging Hate
    Never Give Up
    We Are Amused
    Time For Revenge
    Rrrroar!
    Burn In Hell
    …But The Fight Goes On



  •   Über Psycho

    Über Psycho

    Das ist ein Traktor!

    Psycho enthüllt beim Übersetzen des "Bulldozer"-Texts: Robb Flynn von MACHINE HEAD singt von Urlaub auf dem Bauernhof!

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Psycho »