CD-Review: AFTER FOREVER: Prison of Desire. Mehr von AFTER FOREVER

AFTER FOREVER: Prison of Desire

  • Mit After Forever lässt sich die Wartezeit bis zum neuen Theatre of Tragedy ganz gut überbrücken - mehr noch, die Holländer machen ihre Sache verdammt gut. Klassisch angehauchter Gothic Metal, der zwar nicht immer unbedingt durch Eigenständigkeit besticht, der aber dennoch gefällt. Gothic Metal Bands gab es eine Zeitlang wie Tränen - doch After Forever sind eine der besseren.

    Sopran-Engel Floor Jansen trifft jeden Ton und auch in den höheren Tonlagen klingt ihre Stimme noch immer kraftvoll, ohne wie bei so vielen anderen dünn zu werden. Sie verzichtet auf übertriebene Trällereien und beglückt den Hörer statt mit endlosen Tonleitern mit schönen Melodien, in denen viel Leidenschaft steckt. Den Kontrast zu dem schwerelosen, sphärischen Gesang bilden die Grunts der Gitarristen. Dazu gibt es ungewöhnlich schwere Gitarrenriffs und liebliche Keyboardklänge. Theatre of Tragedy, Nightwish oder Within Temptation, deren Sängerin Sharon den Adel auch ein paar Gesangslinien beisteuerte, haben die Band ganz klar beeinflusst. Dennoch wäre es falsch, von einer weiteren Gothic Band zu sprechen - After Forever bauen durchaus ungewöhnliches in ihre Songs ein: „Follow in the cry“ beginnt mit einem orientalisch anmutenden Intro, um dann in ein heftiges Düstergewitter umzuschlagen - wie ein Sonnenstrahl bricht dann wieder der klare Gesang durch.

    So manches Mal erinnern die Songs an Therion - auch After Forever schaffen es, klassische Elemente und Metal-Roots nicht nur nebeneinander laufen zu lassen, sondern sie in stimmigen Songs zu verbinden. „Prison of Desire“ bietet neben ruhigen, romantischen Songs auch Härte und Dynamik sowie anspruchsvolle Gitarrenarbeit; die Band ergeht sich nicht in endlosen Depri-Hymen, was das Album abwechslungsreich und spannend macht. Empfehlenswert!

    Tracklist:
    Mea Culps - The embrace that smothers - prologue
    Leaden Legacy – The embrace that smother – pt. 1
    Semblance of confusion
    Black tomb
    Follow in the cry – the embrace that smothers – pt.2
    Silence from afar
    Inimical chimera
    Tortuous threnody
    Yield to temptation – the embrace that smothers – pt.3
    Ephemeral
    Beyond me

    Spielzeit: 54:12

    Line-Up:
    Floor Jansen – Gesang
    Mark Jansen – Gitarre, Vocals
    Sander Gommans - Gitrarre, Vocals
    Jack Driessen – Keyboards
    Luuk van Gerven – Bass
    Joep Bechers – Schlagzeug

    Label: double dutch

    Veröffentlichungstermin: 20. 04. 2000

    Hompage: http://www.afterforever.com

  •   Über andrea

    Über andrea

    Hamburg oder Pratteln, da zieh ich mal hin!

    Wenn sich vampi die aktuellen Tourpläne ansieht, wird sie ganz neidisch...

    « Weitere Infos und mehr Artikel von andrea »