CD-Review: HARMFUL: Sanguine. Mehr von HARMFUL

HARMFUL: Sanguine





  • Zu den ganz Wilden gehören HARMFUL nun schon einige Zeit nicht mehr, dennoch treten sie den Jungen mit ihrem noisigen Rock noch immer so richtig in den Hintern. Wie eine Mischung aus HELMET, UNSANE und Noise, wie das Info sehr richtig angibt, spielen die Frankfurter ihren Rock kompromisslos runter. Seit jeher ohne Schnörkel, dennoch Detailverliebt, gerade raus und doch trotzdem verspielt.
    So gibt es zwölf kurze, knackige und eingängige Songs zu hören, die sich aber niemals im Sumpf der Monotonie oder gar Langeweile verlieren. Stattdessen geht das Trio um den charismatischen Sänger und Gitarrist Aren äußerst kreativ vor. HARMFUL wollen es auf ihrem fünften Album wissen, von hartem Rock wie "No Matter" über psychedelischem Lärm ("Deliverance") bis hin zu den dramatischen Tönen von "I Remember You" ist so ziemlich alles auf dem Album enthalten. Leider auch ein Ausfall, "Custom Gold", der zwar sehr alleine auf dem Flur steht, sich aber dennoch in die Länge zieht. Ohne diesem Song wäre das Album auch nicht perfekt, da allein schon der Drum-Sound von Haus- und Hofproduzent Guido Lucas viel zu dumpf ist.
    Seis drum, dafür zeigen HARMFUL, dass auch Trios massiven Sound machen können. Allen voran steht natürlich Aren mit seiner teils rauhen und teils gefühlvollen Stimme und den genialen Riffs, die er schreibt. Der Bass von Chris pumpt mächtig dahin und Drummer Nico liefert für ein spannendes Album genau die richtige Untermalung. Summa summarum bieten HARMFUL nicht das beste Album ihrer Karriere, das ist und bleibt ihr Debüt. Dennoch ist "Sanguine" eine wahrhaft heißblütige und scharfsinnige Angelegenheit mit enormer Langzeitwirkung und wird abgerundet durch ein gelungenes, animiertes Video zu "Open End". HELMET-Fans werden entzückt sein.

    VÖ: bereits erschienen


    Spielzeit: 40:12 Min.

    Line-Up:
    Aren Emirze – Vocals / Guitar
    Chris Aidonopoulos – Bass
    Nico Heimann – Drums


    Produziert von HARMFUL & Guido Lucas
    Label: Steamhammer

    Homepage: http://www.harmfulweb.de

    Email: mail@harmfulweb.de

    Tracklist:
    1. Open End
    2. Charmed
    3. No Matter
    4. Overfed
    5. 1 Lifetime
    6. I Remember You
    7. Desert of Mistakes
    8. Custom Gold
    9. Anything or Nothing
    10. Black Rain
    11. Dumb
    12. Deliverance



  •   Über Captain Chaos

    Über Captain Chaos

    Children Of Bodom: Die sieben Zwerge machen ne Metal-Party.

    Der Captain hat so seine Probleme mit finnischen Nachwuchsmusikern

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Captain Chaos »